Archiv: Bibellektüre

  • Bibellektüre

    | Kommentar

    Jesus Sprach, 43-44. Auf einmal ganz neue, versöhnliche Töne – oder liegt es daran, dass ich selbst in Sommerlaune bin und freudig gestimmt? Der Erzähler holt zu einem großen Rundumlob der Schöpfung aus: die Sonne, das Meer, selbst die Seeungeheuer werden mit ein paar netten Worten bedacht. Da macht das Weiterlesen Freude. (Und das kurz vor dem dritten Jahrestag des Beginns)

  • Bibellektüre

    | 2 Kommentare zu Bibellektüre

    Jesus Sprach, 41-42. Es ist wie so oft bei Jesus Sprach, intelligente, hellsichtige Weisheiten wechseln sich ab mit Banalitäten und purem Nonsens. Diesmal rund um die Themen Tod und Scham. Interessant finde ich die Unterscheidung in eine gute und eine falsche Scham. Übersetzt für unsere Zeit heißt das: Die gute Scham hilft einem, sich in der Welt besser zurechtzufinden, indem sie einen von Handlungen abhält, die man doch bereuen würde. Die schlechte, abzulehnende Scham ist überall dort, wo sich der Mensch durch die Scham selbst im Weg steht. – Und damit das nicht nur pure Behauptung bleibt, dass manches einfach grober Unfug ist, abschließend dies: “Besser ein unfreundlicher Mann äks ein freundliche Frau” – da stimmen mir doch wohl alle zu, oder?

  • Bibellektüre 1

    | 1 Kommentar zu Bibellektüre 1

    Was bisher geschah: Am 24. Juli 2010, also vor bald drei Jahren, habe ich mit einem ehrgeizigen Projekt begonnen. Jeden Tag außer sonntags wollte ich ein paar Kapitel in der Bibel lesen und meine Lektüre bei Facebook kommentieren. Dank einiger aufmunternder und kommentierender Leser ist mir das über zwei Jahre gelungen. Doch kurz vor den Propheten, genauer gegen Ende des Buchs Jesus Sprach, haben mich meine Kräfte verlassen. Seit Ende September letzten Jahres habe ich geschwiegen und die Bibel verstauben lassen … Aber nun geht es weiter, hier! Bitte tragen Sie mich durch Ihre Kommentare und Empfehlungen weiter … Spätestens im Neuen Testament wird es dann von alleine gehen … hoffe ich.

    13.5. Jesus Sirach, 40

    Für den Wiedereinstieg perfekt, wird doch erstmal festgehalten, wie mühselig das Menschenleben so ist. Eigentlich eine einzige Plackerei. Und wenn mal keine Sorgen das Leben verdunkeln, dann entstehen Ängste, die einen auch nicht ruhig schlafen lassen. Da ist was dran. Richtig erlösend wirken auch die Ratschlage nicht. Eine treue Frau sei mehr wert als Ackerbau und Viehzucht. Daran mag was dran sein, aber es hilft mir im Moment auch nicht.