Eine wahre Liebesgeschichte

Was für eine wunderbare, einzigartig versponnene Welt! Das erste sommerflirrende Wochenende. ich fahre zu einem meiner Lieblingscafés und setze mich zu einer eleganten Dame um die sechzig an den Tisch: schicke weiße Bluse, Sonnenbrille und gerade genug Schmuck, um zu zeigen, dass sie Geschmack und Geld hat. Eine Pariser Psychologin, wie sich herausstellt.

Wir plaudern über Macron, über die politische Situation in Deutschland, aber immer so leichtfüßig französisch, dass es klingt wie Musik. Sie ist in München, um einen jungen Geiger zu hören, ihr Mann steckt wegen eines Streiks in irgendeinem Zug und ruft alle zehn Minuten an. ich erzähle ihr von meiner Liebe zum französischen Boulevardtheater und schließlich von meinem Roman, von der lebenslangen Sehnsucht meiner Hauptfigur nach Paris.

Schließlich empfiehlt sie mir ein paar kleine Restaurants, die man nur findet, wenn man dort jemand kennt. Da müssen Sie unbedingt hin, wenn Sie das nächste Mal da sin. Zum Abschied zeige ich ihr das Cover meines Romans: Oh, ruft sie aus und deutet darauf. Genau hier ist das Restaurant, das ich Ihnen empfohlen habe, her, unter dieser Treppe, aber es gibt einen Lift …

Ich bin verliebt, in sie, in Paris, das Leben – und in meinen Roman ein klein wenig.

2 Kommentare

  1. Christine Wührl

    Hallo Herr Dorner,

    ich liebe Ihren Schreibstil, egal, was ich in die Hand genommen oder – wie oben – gefunden habe, es liest sich einfach wunderbar.
    Aber bestellen tue ich Ihre Bücher bei “meinem” Buchhändler oder bei jpc (einer Alternative zu Amazon).

    Beste Grüße

    Gini Wührl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.