Max Dorner wurde 1973 in München geboren, wo er auch lebt. Als Stipendiat der Studienstiftung studierte er an der Bayerischen Theaterakademie. Danach arbeitete er als Literaturlektor, Journalist und Regisseur. Seit 2015 verantwortet er im Münchner Kulturreferat den Bereich “Kunst und Inklusion”.

Inzwischen hat Max Dorner neun Bücher veröffentlicht, für seinen Debütroman erhielt er den Bayerischen Kunstförderpreis. Darüber hinaus engagiert er sich als geschäftsführender Vorstand bei Impulsion – Netzwerk inklusiver Kunst & Kultur e.V. und moderiert auf TV München das Kulturmagazin Andere Seiten, hier die letzte Ausgabe vom 1. März 2020 über Kinder- und Jugendliteratur. 2019 gründete er WHEELCHAIRS FOR FUTURE.

Fundstücke im Netz

Zu seinem jüngsten Buch erschienen ein Portrait in der Süddeutschen Zeitung und hier eines in der taz. Anlässlich der von Dorner initiierten Parade Behinderung ist Rebellion im Juli 2019 dieser Artikel.

Außerdem sei auf den wunderbaren, reichbebilderten Blog-Beitrag der Kulturflüsterin Lena Kettner hinweisen. Ein tolles Gespräch, das hoffentlich richtig Lust macht, Max Dorner zu wählen am 15. März (Liste 2/Platz 16, einfach ne 3 vor meinen Namen schreiben) .

Bücher

Steht auf, auch wenn ihr nicht könnt! Behinderung ist Rebellion. btb, München (2019) – hier der Buchtrailer

Eine letzte Mail. Roman. btb, München (2018)

Einsam, na und? Von der Entdeckung eines Lebensgefühls. btb, München (2015)

Mein Schutzengel ist ein Anfänger. Knaus Verlag, München (2012; als Taschenbuch bei btb, 2014)

Da machst was mit! Mein Jahr in Bayern. Piper Verlag, München (2011)
2010)

Ich schäme mich. Ein Selbstversuch. Rowohlt Verlag, Reinbek (2010)

Lahme Ente in New York. Piper Verlag, München (2009, als Taschenbuch: Die Gabe der Langsamkeit. Piper 2011)

Mein Dämon ist ein Stubenhocker. ZabertSandmann Verlag, München (2008, als Taschenbuch bei Rowohlt, 2009)

Der erste Sommer. Roman. DTV Premium, München (2007)