Mein Beitrag zum Weltfrauentag

Wenn man dann am Ende des Tages wieder sicher sitzt, fällt eines auf: So ein fahruntüchtiger Rollstuhl zeigt einem, auf wen man sich verlassen kann. Beispielsweise auf die Kollegin, die ohne jede Diskussion und Jacke zum nächsten Sportgeschäft läuft, um das nötige Werkzeug zu organisieren. Auf die andere Kollegin, die solidarisch solange neben einem wartet, bis die erste wieder da ist. Auf die dritte, die einem zum Bahnhof bringt. Dann auf die Schwester, die zum Rollstuhlfachgeschäft fährt, um neue Reifen zu kaufen. Schließlich auf die Fahrradmechanikerin, die das alles zusammenschraubt … lauter Frauen! Nur der Nachbar, welcher mir den Ersatzrollstuhl aus dem Keller holt, ist ein Mann. Egal. Danke, dass es euch alle gibt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.